21 Catalanen in Groß-Bieberau

Für Spanier steht der Odenwald gerade im März sicher nicht ganz oben auf der Liste der touristischen Hot Spots, aber in der Woche vom 16. - 23. März 2019 zeigte sich Südhessen von seiner besten Seite: Frühlingshafte Temperaturen, Sonne und - was die Spanier am meisten beeindruckte - unendlich viel Grün.
 
21 spanische Schülerinnen und Schüler zwischen 14 und 15 Jahre waren für eine Woche zu Gast in Familien rund um Groß-Bieberau und besuchten mit den deutschen Schülern der Albert-Einstein Schule den Unterricht. So bekamen sie einen intensiven Eindruck vom ganz alltäglichen Leben in einer deutschen Familie, lernten dabei auch Spezialitäten wie den Odenwälder Handkäse kennen und wurden dann beim Versuch die Odenwälder Spezialität im Flugzeug nach Spanien zu exportieren, am Stuttgarter Flughafen aufgehalten. Ob man eine Gefährdung für den Flugverkehr befürchtete oder einen Verstoß gegen Zollbetimmungen ahndete, ist nicht geklärt. Der Käse musste jedenfalls in Stuttgart bleiben.
Neben dem Leben in der Familie gab es aber natürlich auch zahlreiche Ausflüge z.B. zum Felsenmeer, nach Frankfurt in die frisch renovierte Altstadt, ins Filmmuseum und in das Polizeipräsidium, aber auch nach Darmstadt auf die Mathildenhöhe und die Eisbahn.
Die Schülerinnen und Schüler der beiden Länder fühlten sich schnell untereinander und in ihren Familien wohl und es zeigte sich, dass Verständigung gar nicht so sehr eine Frage der Sprachkenntnisse ist, sondern die Bereitschaft Fremden mit Vertrauen und Offenheit zu begegnen.   
Die Spanischfachschaft der Albert Einstein Schule hatte vor fast einem Jahr die Zustimmung der Schulleitung und des Kollegiums für dieses neue Angebot der Albert-Einstein Schule erhalten und seitdem erstellten die Spanischlehrerin Sabine Estève-Hellmann und ihr Kollege Olaf Mönch in Zusammenarbeit mit den Kolleginnen des Instituto Bisbe Sivilla en Calella ein Konzept, organisierten Zuordnungen und planten die Reisen. Dass sich auf beiden Seiten für diesen ersten Durchlauf sofort 21 Schülerinnen und Schüler mit ihren Familien anmeldeten, war eine schöne Bestätigung des Projekts Spanienaustausch.
Am Ende der Woche verabschiedeten sich die Familien mit einer großen Feier und einem umfangreichen Abschlussbuffet in der Mensa der AES von ihren spanischen Gästen. In einer Nachrichtensendung präsentierten die spanischen und deutschen Schülerinnen und Schüler den Eltern tatsächliche und erfundene Ereignisse aus der Woche auf spanisch, englisch und deutsch.
Vom 29. März bis 07. Mai werden die deutschen Schüler zu Besuch in Calella sein und haben dort nicht nur die Gelegenheit ihre Spanischkenntnisse zu erproben, sondern auch das Leben der Jugendlichen in einer kleinen Stadt am Mittelmeer kennenzulernen.